Wurzeltag in der Kräuterwerkstatt Lech (c) Hannes Heigenhauser

© Wurzeltag in der Kräuterwerkstatt Lech (c) Hannes Heigenhauser

Hannes Heigenhauser Online Marketing & Content Management

13. November 2018

Wurzeltag der Kräuterwerkstatt Lech – „Der Wurzel auf den Grund gehen“

Unterwegs im Herbst mit der Kräuterwerkstatt Lech. Denn im Herbst verwandelt sich die Natur und zieht sich zurück zu seinen Wurzeln.

Unterwegs mit Veronika Walch, Lilo Amann-Schwarz & Thorsten Probost

Der Wurzel auf den Grund gehen, die Natur spüren & die heimische Pflanzenwelt neu entdecken… Das waren die Eckpfeiler des Krüter-Wible-Tags, der ganz den Wurzeln und ihrer besonderen Wirkungen gewidmet war. Denn in der Kräuterwerkstatt Lech von Veronika Walch im Ortsteil Stubenbach kann man neben Pflanzen- und Kräuterkunde auch viel Neues über Wurzeln erfahren. Das Besondere: Man lernt nicht nur theoretisch, sondern darf sein gewonnenes Wissen auch gleich in der Natur praktisch anwenden, bevor aus den gesammelten Naturschätzen köstliche Speisen zubereitet werden. Die anregenden Gespräche & besonderen Gerichte rundeten so einen rundum gelungenen Tag ab und machten den Besuch der Kräuterwerkstatt Lech zum Erlebnis.

Ankommen & Willkommen Sein

Gleich in der Früh startete der Wurzeltag in der Kräuterwerkstatt Lech. Veronika Walch, die Gastgeberin hieß uns mit einem selbst angesetztem Getränk willkommen & ließ uns in Ruhe ankommen. Die wunderschön eingerichtete Küche mit Veranstaltungsbereich sorgte dabei für staunende Blicke. In diesem Raum spürte man von Beginn an eine positive Energie, die sich bis zum Abschluss am Abend in Zufriedenheit steigerte. Zunächst wurde uns erklärt, wie sich die Natur im Jahreszyklus auf das Wetter & die Temperaturen einstellt. So zieht sich die Natur im Herbst zurück, die Blätter verfärben sich und die Nährstoffe wandern von den Blättern und Ästen zurück in Richtung der Wurzeln. Durch diesen Zyklus ist bereits in gewisser Weise vorgegeben, zu welcher Jahreszeit der Mensch wie in die Natur eingreifen darf & wann die Natur besonders geschont werden muss. Besonders die Parallele zwischen Mensch und Natur kam bei dieser wunderschönen Einleitung zum Tragen: Denn auch der Mensch folgt einem Jahreskreis und bewegt sich innerhalb eines bestimmten Zyklus. So ist der Herbst eine perfekte Jahreszeit, um zu sich zu kommen, abzuschalten & innezuhalten. Die kürzer werdenden Tage & sinkenden Temperaturen sind wie Botschaften der Natur, die uns anhalten sollen, mit Ruhe & Gelassenheit zu agieren.

Wurzeln finden & fachgerecht entnehmen

Im Anschluss an diese schöne Einleitung wurde uns erklärt, wie man beim Graben von Wurzeln vorgeht & was zu beachten ist. So ist es eigentlich selbstverständlich und doch so wichtig, Grundstücksbesitzer vor dem Betreten & der Entnahme von Pflanzen um deren Erlaubnis zu fragen. Auch das richtige Werkzeug ist entscheidend für eine schonende Entnahme von Wurzeln aus dem empfindsamen Erdreich. Die korrekte Bestimmung der Pflanze sowie die damit zusammenhängende richtige Zubereitung sollten vor der Entnahme bereits geschehen, um nicht ohne Notwendigkeit Pflanzen zu schädigen. Denn Respekt & Dankbarkeit für die Natur & ihre Schätze sind wichtige Grundpfeiler eines bewussten Umgangs mit Lebensmitteln. So ist es beim Graben von Wurzeln üblich, vor dem Graben die Pflanze um Erlaubnis zu bitten & ein Zeichen der Dankbarkeit – wie etwa ein Haar – zu hinterlassen. Diese einfachen Gesten sind Zeichen so tiefer Verbundenheit mit der Natur, dass ich sie gerne in Erinnerung behalte.

In der Natur

Nach dem theoretischen Part ging es folglich in die Natur, um das theoretische Wissen gleich praktisch anzuwenden. Bei dieser Wanderung durften wir einiges über Vogelbeeren, Augentrost, Blutwurz, Brennnessel und Löwenzahn erfahren, die uns allesamt begegneten. Die Wurzel der Brennnessel reichte so tief hinab, wir konnten es kaum glauben. Thorsten Probost zog sich nach kurzer Zeit zurück, um im Wald gemeinsam mit weiteren TeilnehmerInnen nach Pilzen & Farnen zu suchen, die er für seine Küche benötigt. Denn nach der Wanderung ging es wieder zurück zur Kräuterwerkstatt Lech, wo wir die gefundenen Produkte gemeinsam in köstliche Gerichte verwandeln durften.

Gemeinsam Kochen in der Kräuterwekstatt Lech

Zurück in der Kräuterwerkstatt Lech durften wir gemeinsam kochen. Zuerst wurde aus Löwenzahnwurzeln ein Espresso zubereitet, später noch Beinwellsalbe und Zahnpasta. Alles aus frei erhältlichen Produkten & ohne sonstige Zusatzstoffe entstanden so wunderbare Produkte, die uns noch lange Freude bereiteten. Nach dem Löwenzahnespresso durften wir köstliche Aufstriche gemeinsam mit dem Lecher Laib aus der Backstube Lech verkosten. In der Zwischenzeit wurde bereits fleißig gekocht, denn Thorsten hatte erfolgreich Pilze für alle gesammelt. So zauberte er mit der Unterstützung aller TeilnehmerInnen ein äußerst schmackhaftes 3-Gang Menü und sorgte für staunende Gesichter. In der Philosophie seiner Küche wird kein Lebensmittel einfach achtlos weggeworfen, vielmehr ist jedes Lebensmittel kostbar. Dadurch entsteht eine unglaubliche Vielfalt & Kreativität, die sich auf seinen Tellern findet.

Gemeinsam genießen

Wurzeltag in der Kräuterwerkstatt Lech (c) Hannes Heigenhauser
Kochen mit natürlichen Zutaten

Abschluss & Wiederkehr

Nach dem gemeinsamen Essen führte Lilo Amann-Schwarz noch eine Räucherung der Kräuterwerkstatt Lech durch. Diese reinigende Räucherung sorgt für Entspannung, Wohlbefinden & Reinheit, weshalb sich diese Zeremonie harmonisch in den gelungenen Tag einfügte. Dankbar & rundum zufrieden wurden wir anschließend von Veronika Walch verabschiedet. Ein herrlicher Tag in der Kräuterwerkstatt Lech.

Mehr Informationen zur Kräuterwerkstatt Lech

www.kraeuterwerkstatt-lech.at

Die Kräuterwerkstatt Lech auf Facebook

Das könnte Sie auch interessieren

Weitere Artikel

Cookie Settings

Folgende Cookies werden zu Marketingzwecken verwendet:

Google Analytics (cn_AnalyticsActive)

Wird verwendet um Daten über das Nutzerverhalten und das Gerät des Nutzers an Google Analytics zu senden. Trackt den Besucher über verschiedene Geräte und Marketingkanäle.